Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Bei der Suche nach Ort "Glinder Mühle" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 2

freie Plätze Bridge für Anfänger - Reizung B

( ab Fr., 30.8., 10.00 Uhr )

Bei dem Bridge-Spiel kämpfen 2 Teams um die 13 Stiche (ein Stich besteht aus 4 Karten), die während einer Spielrunde zu gewinnen sind. Eine Runde dauert ca. 7 Minuten und besteht aus der Reizung, in der das Stichziel festgelegt wird und dem Abspiel der 52 Karten. Beide Parteien kämpfen ohne Unterhaltung um jeden Stich. Bridge ist spannend und trainiert das Gedächtnis.

Bitte mitbringen: DIN A4 Prospekthüllen und DIN A4 Ordner/Hefter
zzgl. 2,00 € Kopierkosten, bei der Dozentin zu bezahlen
Keine Ermäßigung!

auf Warteliste Bridge - Alles rund um das Kontra

( ab Di., 3.9., 10.00 Uhr )

Bei dem Bridge-Spiel kämpfen 2 Teams um die 13 Stiche (ein Stich besteht aus 4 Karten), die während einer Spielrunde zu gewinnen sind. Eine Runde dauert ca. 7 Minuten und besteht aus der Reizung, in der das Stichziel festgelegt wird und dem Abspiel der 52 Karten. Beide Parteien kämpfen ohne Unterhaltung um jeden Stich. Bridge ist spannend und trainiert das Gedächtnis.

Bitte mitbringen: DIN A4 Prospekthüllen und DIN A4 Ordner/Hefter
zzgl. 2,00 € Kopierkosten, bei der Dozentin zu bezahlen

Anmeldung möglich Mühlengespräche

( ab Di., 24.9., 20.00 Uhr )

Die Glinder Mühlengespräche sind eine offene Vortragsreihe der Volkshochschule Glinde und der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft Kiel / Sektion Glinde.
Die Vorträge finden in der Glinder Mühle, Kupfermühlenweg 7, statt.
Wenige Einzelkarten für 5,50 € an der Abendkasse.

Bitte erwerben Sie auf Grund der großen Nachfrage eine Dauerkarte für alle 10 Abende für 31,00 €. Mitglieder der Universitäts-Gesellschaft erhalten die Dauerkarte zum Preis von 26,00 €.
www.glinder-mühlengespräche.de

Mühlengespräche in zeitlicher Reihenfolge
24.09.2019 Dr. Gabriele Himmelmann
01.10.2019 Prof. Dr. Rudolf Meyer-Pritzl
22.10.2019 Prof. Dr. Hinrich Schulenburg
29.10.2019 Prof. Dr. Jan Kallsen
05.11.2019 Mattias Denys
12.11.2019 Dr. Andreas Mieth
19.11.2019 Dr. Katrin Schmersahl
26.11.2019 Prof. Dr. Stefan Garthe
03.12.2019 Prof. Dr. Dr. Manfred Hanisch
10.12.2019 Dr. Gabriele Himmelmann & Dr. Peter Schmersahl
mit Dr. Gabriele Himmelmann, Kunsthistorikerin und Literaturwissenschaftlerin, Hamburg
Dienstag, 24. September 2019, 20.00 Uhr

Den Auftakt macht am 24. September die Kunsthistorikerin und Literaturwissenschaftlerin Dr. Gabriele Himmelmann, die über Kinderdarstellungen in der Malerei im 19. Jahrhundert sprechen wird.
Geschützt durch Kindergärten und Schulen wurden Kinder im bürgerlichen 19. Jahrhundert zu beliebten Modellen in der Kunst. Narrative, gefühlsbetonte Kinderbilder zeigen in der Natur spielende Kinder und umhegte, verhätschelte Kinder im liebevollen Miteinander mit ihren Geschwistern und Eltern. In einem seiner Bilder stehen die beiden fein gekleideten Kinder des Düsseldorfer Malers Gustav Adolf Köttgen vor einem reich gedeckten Kindertisch. Eine Schiefertafel in der Hand des Jungen deutet seine wissenschaftliche Karriere an, welche sein Vater für ihn gewählt hat.
Die Kinderdarstellungen ändern sich mit der Industrialisierung und dem Aufkommen einer sozialkritischen Sichtweise an der Schwelle zur Moderne. Künstler und Künstlerinnen wie Paula Modersohn-Becker, Konrad Felixmüller und Josef Scharl veranschaulichen in ihren Werken die Kinderarbeit in den Manufakturen und setzen sich kritisch mit Vereinsamung, Verwahrlosung und mangelnder Hygiene auseinander
mit Prof. Dr. Rudolf Meyer-Pritzl, Hermann Kantorowicz, Institut für juristische Grundlagenforschung, Universität Kiel
mit Prof. Dr. Rudolf Meyer-Pritzl
Dienstag, 1. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Am 1. Oktober beschäftigt sich Prof. Dr. Rudolf Meyer-Pritzl vom Hermann-Institut für juristische Grundlagenforschung mit dem Schutz der Persönlichkeitsrechte im Internetzeitalter.
Fast jeder nutzt heute das Internet für seine kreative Entfaltung und die Nutzer gehen dabei mit ihren privaten Daten zunehmend freigiebiger um. Dadurch machen sie ihre Persönlichkeitsrechte immer angreifbarer.
Die EU-Datenschutzgrundverordnung soll die persönlichen Informationen der Nutzer vor dem Zugriff von Privatunternehmen und Staat schützen.
Gründe und Möglichkeiten, die Persönlichkeitsrechte anderer zu verletzen, sind in der digitalen und analogen Welt meist identisch. Dennoch ist der Weg zu Verletzungen in den sozialen Netzwerken einfacher und vielen nicht bewusst. Oft sind daher die Wirkungen auf Betroffene in ihrer Dynamik und Tragweite viel größer als angenommen.
Doch sowohl Nutzer als auch Anbieter von Social-Media-Portalen können den Umgang damit lernen.

keine Anmeldung möglich (siehe Kursdetails) "Der Fadenwurm" - Der wichtigste Wurm der Welt

( ab Di., 22.10., 20.00 Uhr )

mit Prof. Dr. Hinrich Schulenburg, Zoologisches Institut, Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik, Universität Kiel
Dienstag, 22. Oktober 2019, 20.00 Uhr

Am 22. Oktober wird es biologisch. Prof. Dr. Hinrich Schulenburg vom Zoologischen Institut in Kiel referiert über den Fadenwurm - den wichtigsten Wurm der Welt, welcher den schönen wissenschaftlichen Namen Caenorhabditis elegans trägt. Dieser ist mittlerweile einer der wichtigsten Modellorganismen der biologischen Forschung. Doch davon weiß in der Öffentlichkeit kaum jemand. Das ist ein Skandal! Zentrale Erkenntnisse zum Nervensystem, zum Altern, zur Entwicklung, zur Krebsentstehung oder auch der Evolution wurden mit Hilfe dieses Wurmes gewonnen. Dieses Wissen war und ist entscheidend dafür, ähnliche Prozesse auch beim Menschen besser zu verstehen. In seinem Vortrag wird Prof. Hinrich Schulenburg anhand des Fadenwurms die besondere Bedeutung von Modellorganismen für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn vorstellen. Er wird dies mit Hilfe von Anekdoten aus der aktuellen Forschung veranschaulichen.
Bei dem Bridge-Spiel kämpfen 2 Teams um die 13 Stiche (ein Stich besteht aus 4 Karten), die während einer Spielrunde zu gewinnen sind. Eine Runde dauert ca. 7 Minuten und besteht aus der Reizung, in der das Stichziel festgelegt wird und dem Abspiel der 52 Karten. Beide Parteien kämpfen ohne Unterhaltung um jeden Stich. Bridge ist spannend und trainiert das Gedächtnis.

Bitte mitbringen: DIN A4 Prospekthüllen und DIN A4 Ordner/Hefter
zzgl. 2,00 € Kopierkosten, bei der Dozentin zu bezahlen

keine Anmeldung möglich (siehe Kursdetails) Wohin mit dem Ersparten? - Anlageberatung

( ab Di., 29.10., 20.00 Uhr )

Wohin mit dem Ersparten? - Anlageberatung aus mathematisch-akademischer Perspektive

Mit Prof. Dr. Jan Kallsen, Mathematisches Seminar, Universität Kiel.
Dienstag, 29. Oktoberl 2019, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Jan Kallsen geht am 29. Oktober der Frage "Wohin mit dem Ersparten?" nach. Bei dem Vortrag handelt es sich um eine Anlageberatung aus mathematisch-akademischer Perspektive.
In den Medien erhält man unzählige Ratschläge zur Geldanlage. Aber was sagt eigentlich die Wissenschaft zu dem Thema? Der ein wenig launige Vortrag diskutiert einleuchtende und zum Teil unerwartete Einsichten, die die Mathematik jenseits der konkreten Anlagetipps für den Normalbürger bereithält.
mit Matthias Denys, Musikwissenschaftler, Hamburg.
Dienstag, 5. November 2019, 20.00 Uhr

Der Musikwissenschaftler Matthias Denys aus Hamburg kommt am 5. November um über den jungen Johannes Brahms zu referieren.
In dem Vortrag „Das ist ein Berufener“ – Der junge Johannes Brahms" spricht er über einen der einflussreichsten Komponisten des 19. Jahrhunderts.
Das Talent des im Jahre 1833 in Hamburg-Altona geborenen Johannes Brahms zeigte sich schon in früher Jugend. Mit 7 Jahren sorgte sein Vater für Klavierunterricht bei Otto Friedrich Willibald Cossel und mit 10 Jahren trat er in einem Konzert als Klavierspieler auf. Im Alter von 11 Jahren übergab Cossel den jungen Brahms an Eduard Marxsen, einen angesehenen Pianisten und Komponisten.
1853 erfolgte die schicksalshafte Begegnung mit Robert und Clara Schumann. Eine enge Freundschaft entstand, die sehr bedeutend für Brahms Entwicklung war.
Robert Schumann feierte den 20-Jährigen Brahms in dem Essay "Neue Bahnen" mit den Worten: "Er trug, auch im Äußeren, alle Anzeichen an sich, die uns ankündigen: das ist ein Berufener". Zeitlebens wurde Johannes Brahms an diesen Worten Robert Schumanns gemessen.
mit Dr. Andreas Mieth, Institut für Ökosystemforschung, Universität Kiel.
Dienstag, 12. November 2019, 20.00 Uhr

Am 12. November nimmt uns Dr. Andreas Mieth vom Institut für Ökosystemforschung mit auf eine Reise zu "verwunschenen Inseln und bizarren Welten" und gibt Einblicke in den Lebensraum Galapagos:
Die Galapagosinseln weit draußen vor der Küste Ecuadors gehören zu den bedeutendsten, aber auch am stärksten bedrohten Naturschätzen unserer Erde. Die Einzigartigkeit der Tier- und Pflanzenwelt ist es, welche den Archipel bekannt und heute zu einem der attraktivsten Natur-Reiseziele weltweit gemacht hat. Jeder Besucher ist fasziniert von der Zutraulichkeit und Vielfalt der Tiere. Bizarre Meeresleguane sonnen sich auf den Lavafelsen der Küste. Rote Flamingos durchstreifen die Mangrovenlandschaft. Haie ruhen in flachen Meereslagunen. Seelöwen, Pinguine und tropische Meeresschildkröten tauchen in den Küstengewässern. Im Hochland einiger Inseln begegnen wir den bis zu 200 Jahre alten Riesenschildkröten und einer nicht weniger beeindruckenden Pflanzenwelt: Baumförmige „Sonnenblumen“ und die endemische Miconia-Pflanze zählen heute zu den seltensten Pflanzen der Erde. Der Vortrag zeigt die Entstehung, Schönheit und farbige Vielfalt der Lebensformen und Landschaften mehrerer Inseln des Archipels, geht aber auch auf die Empfindlichkeit, Gefährdung und Veränderung dieses besonderen Lebensraumes ein. Ein besonderer Exkurs zur Insel Floreana erzählt von der abenteuerlichen Robinsonade einer Kölner Auswandererfamilie im letzten Jahrhundert.

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
keine Anmeldung möglich (siehe Kursdetails)
keine Anmeldung möglich (siehe Kursdetails)

Kontakt

Volkshochschule Glinde

Markt 1, Raum 410/411
21509 Glinde

Tel.: 040 - 714 04 495
Fax: 040 - 714 04 496
E-Mail: vhs@vhs-glinde.de

Öffnungszeiten

Während des Semesters:

Montag und Mittwoch:
09:00 - 13:00 Uhr

Donnerstag:
15:00 - 18:00 Uhr

Hier gelangen Sie zu den weiteren Internetseiten der Volkshochschule Glinde:

Glinder Mühlengespräche:
www.glinder-mühlengespräche.de

Kunst trifft Philosophie:
www.kunst-trifft-philosophie.de

 

 

 

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen